INDUSTRIEFOTOGRAF THOMAS L FISCHER

Individuelle und professionelle Industriefotografie vom Spezialisten

Industriefotografie für Unternehmen

Ob Corporate Fotografie, Luftbildfotografie, Maschinen, Produkte oder Produktionsprozesse, als Industriefotograf mit über 2 Jahrzehnten Erfahrung in den unterschiedlichsten Bereichen fotografischer Arbeitsfelder, setze ich Ihre Vorgaben visuell für Ihre Kommunikationsvorhaben um.

Die Suche

Die Suche nach Industriefotografen-/innen ist vergleichsweise unkompliziert. Wie lassen sich jedoch aus dem Angebot die für den Auftrag am besten geeigneten herausfiltern?
Ein aussagekräftiges Portfolio, Berufserfahrung und eine relevante Klientenliste sind häufig Voraussetzungen für die Auswahl in den engeren Kreis.

En détail spielen allerdings weitere Kriterien eine Rolle: Sind die Bilder „zu Ende“ bearbeitet, wurden Perspektiven und Verzeichnungen korrigiert, Farbwerte angepaßt oder Unsauberheiten heraus retuschiert. Wurde Wert darauf gelegt, die letzten Kleinigkeiten zu optimieren, dunkle Industriehallen von Ihrem „Muff“ zu befreien oder wurde nur ein „Look“ über das gesamte Bildmaterial gelegt.

In diesen Feinheiten zeigen sich häufig die entscheidenden Unterschiede in der Qualität der Anbieter.

Die Aufgabe

Im Vordergrund steht häufig das Bildkonzept in Verbindung mit einer dezidierten Bildsprache.
Die Arbeitsbereiche in der Industriefotografie sind extrem komplex (nicht selten von der Erstellung von Makroaufnahmen bis zur Ausleuchtung von Industriehallen).
Hier muß der Industriefotograf in der Lage sein, die Vorgaben von Agenturen genauestens umzusetzen oder in der Zusammenarbeit mit dem Kunden konzeptionelle Strategien zu entwickeln und ihre visuelle Realisation zu garantieren.

Mit zwei Jahrzehnten Erfahrung in den Bereichen Industriefotografie, Corporate Fotografie, People-, Architektur- und Werbefotografie bin ich in der Lage, für die unterschiedlichsten Anforderungen und Aufgaben visuelle Lösungen zu finden, die die Einzigartigkeit Ihres Unternehmens, Ihrer Mitarbeiter, Produkte und Prozesse hervorheben.

Die Ziele

Industriefotografie muß spannend sein. Selbst nüchternste Produktionsstätten können fotografisch oder filmisch so aufbereitet werden, daß „der Laie staunt und der Fachmann in Verwunderung“ versetzt wird.
Durch außergewöhnliche Standorte, überraschende Perspektiven und ungewöhnliche Lichtsituationen erzeugt der versierte Industriefotograf Emotionen und schafft Bilder, die in Erinnerung bleiben.

Neben der Ästhetisierung der Arbeits- und Produktionswelten geht es im Arbeitsalltag des Industriefotografen auch um die rein informellen Aspekte bei der Darstellung eines Produktes oder Prozesses. Hier wird die perfekte technische Umsetzung die Grundlage für die Wertigkeit und Qualität der beworbenen Erzeugnisse oder Produktionsverfahren schaffen.

Und letztlich spielt natürlich der Mensch in diesem Kontext eine entscheidende Rolle. Vorstände, Angestellte, Mitarbeiter, Menschen in ihrem Arbeitsumfeld, authentisch und glaubwürdig dargestellt, prägen das Erscheinungsbild ihres Unternehmens in der Öffentlichkeit.
Das Ziel des Industriefotografen ist es daher, die oben genannten unterschiedlichen Aspekte in seiner Fotografie zu bündeln, Emotionen mit Authentizität zu verbinden und dem Auftraggeber ein wirkungsvolles visuelles Instrumentarium zur Verfügung zu stellen.

Das Ergebnis

Insbesondere in der Industriefotografie kann die Qualität einer Produktion häufig nur durch die Bildnachbearbeitung sichergestellt werden. Verschmutzte Böden oder Wände, störende Gegenstände o.ä. können problemlos in der Nachbearbeitung entfernt oder optimiert werden. In diesen Fällen sollte der Industriefotograf in der Lage sein, zusätzlich zur reinen Fotografie auch eine professionelle Bildbearbeitung und Composing anbieten zu können.

Der Vorteil für den Auftraggeber besteht darin, daß der Fotograf bereits bei der Aufnahme einschätzen kann, an welcher Stelle im Motiv noch gearbeitet werden muß, bzw. welche Veränderung sich später am Rechner deutlich einfacher und schneller umsetzen läßt.

Prinzipiell gilt: ein schlechtes Bild setzt zehn gute in ihrer Wirkung herab. Gleiches gilt im Umkehrschluss leider nicht. Was bedeutet dies für den Auftraggeber? Ausgehend von einer einwandfreien Qualität des Bild- oder Videomaterials sollten bei Veröffentlichungen niemals Materialien unterschiedlicher Qualitätsstufen kombiniert werden.
Stockbilder sind leicht zu erkennen und wirken im Zusammenspiel mit internem Bildmaterial eher kontraproduktiv.

Durch die Individualisierung Ihrer Bildsprache sichere ich Ihnen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihrer Konkurrenz.

Der Industriefotograf

Der Industriefotograf ist Produkt- und Portraitfotograf, Architekturfotograf und Regisseur in Personalunion.

Im Gegensatz zu reinen Spezialisten muß er diese unterschiedlichen Qualifikationen ständig abrufen, um verschiedenste Aufgabenstellungen zu bewältigen. Eine wichtige zusätzliche Herausforderung besteht in der Fähigkeit, kurzfristig Szenen zu erkennen und schnelle Entscheidungen treffen zu können. Insbesondere im Bereich der Industriereportage ist es häufig notwendig, flexibel auf geänderte Aufnahmebedingungen oder sich neu ergebende Motive zu reagieren.

Für die Umsetzung sollte ein routinierter Umgang mit der Technik für den Industriefotografen eine Selbstverständlichkeit darstellen. Binnen kürzester Zeit müssen Entscheidungen über Lichtquellen und -former, Standorte sowie die entsprechenden Einstellungen an Equipment und Kameras getroffen werden.
Die Grundlage für diese Entscheidungssicherheit besteht in der Erfahrung, die der Industriefotograf im Laufe seiner Tätigkeit gesammelt hat.

Mit über 20 Jahren Berufserfahrung in der Industriefotografie kann ich aus meinem umfangreichen fotografischen Repertoire meinen Kunden unterschiedlichste Konzepte und Strategien zur Umsetzung Ihrer fotografischen Aufträge anbieten.

Die Einsatzgebiete

Die Einsatzgebiete für den Industriefotografen gestalten sich höchst unterschiedlich.
Landläufig wird angenommen, daß die klassische Industriefotografie Herstellungsprozesse und Produktionsweisen und -verfahren abbildet.

Im Laufe der Zeit hat sich die Industriefotografie jedoch zunehmend in die werbliche Richtung entwickelt und kann heute überwiegend als Teilbereich der Werbefotografie verstanden werden.

Um eine einheitliche Bildsprache zu gewährleisten, werden dem Industriefotografen nicht selten auch Portraitshootings, Produktaufnahmen, Luftbildaufnahmen oder Architekturfotografie anvertraut.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Es müssen nicht mehrere Fotografen/-innen beauftragt werden, Zeitersparnis, Effizienz und Kostenvorteile für die Auftraggeber, um nur einige zu nennen.

Aus geographischer Sicht ist die Industriefotografie eine der spannendsten innerhalb der Auftragsfotografie. Je nach Kundenstruktur und internationaler Ausrichtung können europa- oder weltweite Locations auf dem Shootingplan des Industriefotografen stehen.

So haben mich meine Job´s bereits in nahezu jedes europäische Land sowie nach Asien und Nordamerika geführt.

Das Equipment

Industriefotografie benötigt viel Licht. Häufig unterschätzen Fotografen den Lichtbedarf. Das Resultat besteht in einer Vielzahl von Bildern mit dunklen Hintergründen und mäßig ausgeleuchteten Arealen.

Als Auftraggeber sollten Sie sich darüber informieren, ob Ihr Adressat in der Lage ist, kleinste Objekte, Produktionsanlagen oder Industriehallen adäquat auszuleuchten. Sofern das Equipment nicht vorhanden ist, muß es dazu gemietet werden, was zusätzlichen Zeitaufwand und Kosten verursacht.
Immer häufiger werden auch Luftbildaufnahmen angefragt. Für meine Kunden realisiere ich Luftbildaufnahmen und -videos per Drohne, Kleinflugzeug und Helikopter.

Kameraseitig sollten hohe Auflösungen obligatorisch sein. So kann es vorkommen, daß nach einer Produktion Bildmaterial für ein Messeplakat angefragt wird. Natürlich sollten alle Einsatzzwecke vorab besprochen werden. Kommt es zu einer nachträglichen Erweiterung des Verwendungszwecks, bin ich als Industriefotograf in der Lage auch Bildmaterial mit sehr hohen Auflösungen zu liefern.

Um bestimmte Effekte zu erzielen, sind in einigen Fällen Spezialoptiken wie Makro-Objektive oder Tilt-/ Shift-Objektive hilfreiche Instrumente. Hier biete ich das komplette kamera- und lichttechnische Equipment.

Industriefotografie Preise

Natürlich ist die Preisgestaltung bei der Auftragsvergabe ein wichtiges Thema.
Angebotssummen können problemlos um bis zu 100% differieren. Tagessätze sind dabei nur ein Kriterium zur Beurteilung eines Angebotes.

Um eine Vergleichbarkeit mehrerer Angebote sicherzustellen, sollten u.a. Punkte wie Produktionsdauer, Anzahl der Assistenten, Übernachtungs- und Reisekosten, Mietkosten für zusätzliches Equipment sowie Kosten für die Bildnachbearbeitung separat aufgeschlüsselt sein.
Auch der Verwendungszweck und die Nutzungsdauer sollte Bestandteil des Angebotes sein.

Im Regelfall können die Zeiten für die Bildbearbeitung vor einem Auftrag nicht seriös kalkuliert werden, da Umfang und Sonderwünsche des Kunden in den meisten Fällen nicht beziffert werden können.
Für den Auftraggeber empfiehlt sich eine detaillierte Nachfrage bezüglich offener Posten, um ggf. Nachforderungen zu vermeiden.
In meinen Angeboten versuche ich, sämtliche o.g. Kriterien, für eine maximale Vergleichbarkeit, abzubilden.

Wenn das Bildmaterial meines Portfolios Ihren Vorstellungen entspricht, fragen Sie mich gerne für ein unverbindliches Angebot an.